Rezeptur & Video: Festes Shampoo Selber machen / DIY SOLID SHAMPOO

(An alle, die das feste Shampoo von mir
geschickt bekommen haben:
unten gibt es einen Podcast für euch.)

Zunächst einmal: Trends sind ja so was von Klasse, wenn sie die Welt bewegen. Wenn wir dadurch Neugierde auf alte oder neue unkonventionelle, umweltfreundliche Dinge bekommen. Trends sind der letzte Mist, wenn wir uns von der großen Industrie an der Nase herumführen lassen. Große Firmen sind längst auf Hashtags wie z.B. #Naturkosmetik, #plasticfree oder auch #festesshampoo aufgesprungen.

Schaust du dir die Produkte an und hast keine Ahnung, was das halbenglische Latinum darauf bedeutet, kannst du dich fein zurücklehnen, die vermeintlich wundervollen Save-the-planet-Produkte kaufen und benutzen. Hast du dir und der Welt doch was Gutes getan. So wird es uns zumindest vorgegaukelt.

Da ich ein festes Shampoo mit Conditioner hergestellt habe und hier auf dem Blog teilen möchte, war ich rumshoppen und habe entsetzt die Labels der neuen und alten Naturkosmetik Produkte im Drogerie Regal begutachtet. Nur weil jetzt Pflanzenextrakte oder Bioöle eingearbeitet werden, darf man sich Naturkosmetik auf das Etikett schreiben. Noch ein Bildchen von Wildkräutern und alle sind wunderbar getäuscht. Die Industrie hat ein Angebot auf eine neue Nachfrage und darf den Marktanteil behalten.

Deshalb hier mein erstes Plädoyer an alle, die sich tatsächlich um die eigene Haut und die Umwelt scheren: Glaubt nicht alles. Bildet euch.

Kauft bei kleinen, idealerweise regionalen, oder die persönlich vertrauten Händlern. Schaut darauf, dass maximal zehn Inhaltsstoffe aufgeführt werden. Informiert euch über Silikone, Konservierungsmittel sowie Farbstoffe. Ja, sogar so manche weiße Seife ist mit Farbstoff eingefärbt. Hä?! Ja.

Ich will aber nicht nur meckern, sondern vor allem motivieren! Macht doch selbst mal. Rezepturen habe ich auf der Webseite. Ein Heftchen werde ich demnächst auch noch herausbringen. Und wer richtig Lust hat, sich aber nicht traut, schreibe mir gerne, vll kannst du zu unseren Workshops kommen oder wir organisieren einen Event bei dir! julia@actionhouse.org

Aber zurück zum Shampoo

Was soll ein Shampoo können?
Wie kann man es zur Pflege anreichern?

  • Ein gutes Shampoo soll vor allem eins: reinigen von Schweiß, Staub, Alltagsdreck und fettigem Haaransatz.

  • Sprödes, mattes Haar freut sich über etwas Pflege, die mit dem Shampoo ins Haar kommt.

In der Drogerie traf ich auf zwei adrette, haargeglättete Damen um die zwanzig. Die empfahlen sich gegenseitig ihre TOP Shampoos und Haarspitzenfluids.

“Dieses Teil ist der Hammer!! Riecht voll nach Tropical Paradise und Gummibärchen. Und das Haar schimmert in allen Nuancen.” - ”Das hier ist viel besser. Nach dem Waschen glänzen meine Haare in metallic-Optik und sind danach wie geglättet.” “Ja, geil! Muss ich probieren.”

Häh? Metallic? Ich überlegte kurz, ob ich den Damen die Inhaltsstoffe erklären soll, sparte mir die Mühe aber. Aber meinen lieben Lesern, hoffe ich doch ein paar Gedanken mitzugeben.

Gehen wir etwas zurück. Back to nature. Zu uns als natürliches Wesen.
Unser Kopf produziert weder glanzgebende Silikone oder haarglättende Plastik- / Metallpartikel.

Wir schwitzen. Die Haut erneuert sich, die Kopfhaut wird mitunter auch fettig. Aber ansonsten sind wir nur Staub und anderem Alltagskram ausgesetzt. Bis auf das Fett der Kopfhaut, müsste doch alles andere durch eine einfache Wasserdusche vom Haar gehen. Trocknen wir es dann, fühlt es sich meist leicht an. Man erinnere sich an den letzten Tag am See.

So komme ich schon abrupt zu meinem zweiten Plädoyer:
Waschen wir doch ab und zu mal nur mit Wasser. Und geben wir der Kopfhaut Zeit, sich zu erholen und an die neue DIY Hautpflegeroutine zu gewöhnen.

Denn was die meisten von uns bisher benutzt haben, waren Shampoos mit Tensiden, also Reinigern, die Fett in Wasser lösbar machen.
Zusätzlich werden die kommerziellen Produkte als anti-statisch, glättend, spliss-reparierend… und so weiter angepriesen.

Lassen wir das Silikon (deklariert unter Ingredients als: “Methicone, Dimethicone, Cyclomethicone,  Polysiloxane”) und die chemisch veränderten Fettsäuren doch einmal weg. Die Kopfpracht mag zu Beginn möglicherweise etwas matt wirken. Aber da musste durch. Nach kurzer Zeit, sollte die Haut wieder die Balance gefunden haben.
Und dann gab es ja noch das Thema fettige Kopfhaut und fettige Schuppen*. Ich bin übrigens keine Verfechterin der #nopoo (gar kein Shampoo mehr) Bewegung. Nach spätestens 2 Wochen kommt auch bei mir wieder ein Reinigungsmittel zum Einsatz:

DIY festes shampoo haarseife

Mein festes Shampoo / DIY Haarseife.

Die Rezeptur besteht aus Zuckertensiden als reinigende Komponente sowie einem Conditioner, den ich aus Biowachsen und -ölen herstelle.
Dazu noch mein Lieblingsduft und die Haare riechen angenehm.

Mein größtes Anliegen hinter diesem Blog ist es, den Lesern Anregungen, Informationen und letztlich auch Anweisungen für etwas mehr Selbstständigkeit und Selberdenken zu geben. Und ich möchte inspirieren: Alles sieht fein und kompliziert aus. Aber das meiste kann man selbst machen. Und besonders diese Pflegeseife für die Haare kann man für unter 2 Euro herstellen. Los geht’s:

Anleitung für festes Shampoos / Haarseifen

Deine DIY Haarseife besteht aus milder Seife aus der Drogerie (ca. 45 Cent) und einem Conditioner, den wir zuvor herstellen. Wenn du sehr empfindliche Haut hast, besorge dir ein Waschstück, auf dem als erster Inhaltsstoff ein “Disodium Lauryl Sulfosuccinat” deklariert ist. Das ist ein mildes Zuckertensid. Man kann auch eine milde Babyseife kaufen. Die basieren meistens aus Kokos- oder Talgtensiden. Das findet sich unter “Sodium Cocoate” oder “Tallowate” wieder. Du solltest darauf achten, dass in der Seife kein Glycerin (Glycerinum) und auch kein Bienenwachs (Cera alba) enthalten ist.

Zutaten / Inhaltstoffe festes Shampoo:

Ich verlinke hier einmal die Bio-Fette, mit denen ich sehr gute Erfahrungen gemacht habe. Wenn du sowieso etwas mehr auf Naturkosmetik umsteigen möchtest, lohnt sich die Anschaffung von Shea- und Kakaobutter sehr. Die Öle könntest du auch beim Biosupermarkt bekommen. Werbung aus Überzeugung: Das tolle Babassuöl vertreibt übrigens unser Nachbar:

Rezeptur für normales bis trockenes Haar

30g “Waschsstück, seifenfrei” oder milde Babyseife
(einfach die Seife in Dritteln, dann hast du ungefähr 30g)
7g Kakaobutter
2g Babassuöl / alternativ Kokosöl
2g Sheabutter
15 Tr. Arganöl
10 Tr. Avocadoöl (oder anderes).
1g getrocknete Kräuter / Blüten

Belebende Rezeptur für schnell fettenden Haaransatz

30g “Waschsstück, seifenfrei” oder milde Babyseife (einfach die Seife in Dritteln, dann hast du ungefähr 30g)
2g Babassuöl / alternativ Kokosöl (bei dieser Rezeptur kannst du auf das Wasserbad verzichten)
15 Tr. Arganöl
10 Tr. Ätherisches Öl, z.B. Zitrone, Orange, usw.
1g getrocknete Kräuter / Blüten

Rezeptur Conditioner

  1. Kakaobutter, Sheabutter, Babassuöl (alternativ Kokosöl) abwiegen und im Wasserbad schmelzen.
    Dazu ein Geschirrtuch falten und in das Wasserbad legen. So kann der kleine Schmelzbehälter nicht umfallen und sollte so auch nicht überhitzen.

  2. Auf Körpertemperatur abkühlen lassen.

  3. Öle in die Schmelze einwiegen.

  4. Das Fettgemisch nun in eine Form sehr flach ausgießen und erkalten lassen. Ggf. alles kurz in den Kühlschrank geben.

  5. In der Zwischenzeit die Seife vorbereiten.

Anleitung Festes Shampoo

  1. Seife (meist ca. 90g) aus der Verpackung nehmen und mit einem scharfen, glatten Messer in drei gleiche Teile schneiden.

  2. Ein Stück davon (ca. 30g) mit der Küchenreibe zerkleinern. Nicht pulverisieren, aber mindestens so klein wie Haferflocken.

  3. Bei Bedarf, 1 EL Kräuter oder Blüten im Mörser zerstoßen. (Faule nehmen einfach einen Beutel Pfefferminz- oder Salbeitee).

  4. Seifenschrot und Pflanzenpulver vermischen.

  5. Conditioner aus der Form nehmen und klein Würfeln. Je 10g der Würfelchen zu einem der geriebenen Seifenstücke (ca. 30g) geben. Bei Haar, das schnell nachfettet bitte nur 5g des Conditioners einarbeiten.

  6. Bei Bedarf 15 Tropfen ätherisches Öle zugeben.

  7. Handschuhe anziehen und alles in Ruhe mit Kartenblättern vermengen. Die Wachse schmelzen in deiner Hand und aus dem vermeintlichen Gebrösel wird plötzlich ein schöner, formbarer “Teig”.

  8. Die Masse nun kräftig zusammenpressen und mit der Handfläche in gewünschte Form bringen. Alternativ eignen sich auch kleine, feste Muffinbackbleche zur Formgebung.

  9. Nun legst du dein festes Shampoo zur “Nachreifung” für ein paar Stunden zur Seite: dein biegsames festes Shampoo ist erstarrt und kann nun in eine Schale ins Bad.

festes shampoo haarseife selbst herstellen

Anwendung: Haare befeuchten. Das feste Shampoo ebenfalls befeuchten und wie eine Handseife mehrmals in den Händen bewegen. Es entsteht ein leichter Schaum. Diesen in Haare und Haaransatz massieren. Ausspülen. Fertig. (Achtung, wir verwenden Zuckertenide. Diese schäumen einfach nicht so dolle. Sie reinigen jedoch genauso gut wie Blubberseifen, laugen deine Haut aber nicht aus).

Wirkung: Das Zuckertensid des zerkleinerten, gekauften Waschstücks löst das Fett vom Haaransatz. Die Öle im Conditioner legen sich während und nach der Reinigung schonend um dein Haar und schützen es vor Austrocknung. Wer keine empfindliche Kopfhaut hat, kann gerne auf reguläre Babyseifen ausweichen, die sind dann pro fertige Haarseife mit 20 Cent noch günstiger. Sie enthalten Kokostenside. Oft in Kombination mit Rindertalgtensiden (INCI Info für Pflanzenfreunde: irgendwas mit “TALLOWATE” steht für tierischer Talg als Waschsubstanz) oder Palmtensiden.

Viel Spaß beim Nachmachen. Ich würde mich über Feedback freuen. Lasst mir gerne ein Kommentar da oder quatscht mich auf Instagram an.

zutaten diy haarseife festes shampoo


*wer zu fettigen Schuppen neigt, hat möglicherweise einen Pilz auf dem Kopf, der mit Antischuppenshampoos gut behandelt werden kann. Versuche mit Teebaumöl oder anderen desinfizierenden Ölen, können mitunter auch erfolgreich sein. Aber spätestens wenn der Pilz soweit fortgeschritten ist, dass die Kopfhaut juckt, hört der Spaß auf. Wenn der Pilz weg ist, kannst du auf milde, feste #zerowaste #haarseife umsteigen.

Stadt Farm3 Comments